SO ENTSTAND DAS KINDERKOCHBUCH „KÜCHE, WACH AUF!”

Interessiert Euch wie über viele Jahre hinweg dieses Buch entstanden ist? Hier beantworte ich nun sehr gerne die am Häufigsten gestellten Fragen zur Entstehungsgeschichte:

WIE KAMST DU AUF DIE IDEE DIESES KINDERKOCHBUCHES?

Die Idee Kinder in der Küche auf diese Weise anzuleiten, entstand durch meine Begeisterung für das Arbeiten mit Kindern als Ergotherapeutin. Ich unterstütze diese bei Alltagstätigkeiten im Hinblick auf das Erreichen ihrer Handlungsfähigkeit und Selbstständigkeit. So nutzte ich seit 2007 die Küche zur Ausübung zielgerichteter Betätigungen. Hierbei fehlte mir ein geeignetes Kochbuch mit pädagogisch wertvollen Inhalten. Durch das fachliche Wissen im Bereich der Pädiatrie (Kinderheilkunde) und den starken Alltagsbezug als Ergotherapeutin fing ich an, Schritt-für-Schritt-Anleitungen von Rezepten für therapeutische Zwecke zu skizzieren und ließ dann die Kinder diesen durchstrukturierten Anleitungen folgen. Mit funkelnden Augen zeigten sie das Ergebnis ihren Eltern, stolz darüber, das Gericht gefühlt selbstständig geschafft zu haben. Die Rezepte lösten auch rege Begeisterung bei Erziehern, Pädagogen und Lehrern aus. So träumte ich immer mehr von der Umsetzung dieses Kinderkochbuchs für Kindergarten- und Schulkindern mit und ohne Förderbedarf, das sich in vielen Alltagsbereichen der Kinder nutzen lässt.

WIE BIST DU BEI DER ERSTELLUNG DES BUCHES KONKRET VORGANGEN?

DIE ERSTE ZEICHNUNG

 

Zunächst fehlten mir neben meiner Vollzeittätigkeit in der Praxis und der Ausübung der Leitungsposition in der Kinderheilkunde die Zeit, Kraft und das nötige Wissen, um meine Vorstellungen vom Buch grafisch umzusetzen. Während meines einjährigen Australienaufenthalts 2014 lernte ich dort Matt, einen Grafiker, kennen. Ich erzählte ihm von meinem Traum der Verwirklichung meines Kinderkochbuches. „Zeichne mir mal eine Seite und ich schaue mir an, inwieweit sich dies am Computer colorieren lässt”, sagte Matt. Ich zeichnete los und wenige Tage später kam er wieder, um sich die Seite anzusehen. „Ja, das lässt sich colorieren. Ich zeige dir wie das geht.” Ich machte Freudensprünge durch das Zimmer. 2014 wurde somit das Jahr, in dem der Traum nicht mehr länger nur in meinem Kopf existierte, sondern greifbar wurde.

UMFRAGE UND REZEPTAUSWAHL

 

Ich ließ Eltern, Lehrer, Pädagogen, Therapeuten und Erzieher in Australien und Deutschland Fragebögen ausfüllen, um deren Wünsche bei der Erstellung des Buches mit einzubeziehen. Ich ging an Schulen, Kindergärten, zu Familien nach Hause und besuchte Kinderkochkurse um zu sehen, wie bisher Kinder in der Küche bei der Entstehung von Speisen und Getränken einbezogen werden. Die anschließende Rezeptauswahl für das Kinderkochbuch war gar nicht so einfach, da ich neben deren Wünschen unter anderem diese Zielsetzungen im Hinterkopf hatte:

  • Kochen soll SPANNEND und mit VIEL SPAß zum erfolgreichen Kochergebnis führen!
  • Mit diesem Kochbuch soll es möglich sein, dass Kinder in den GESAMTPROZESS des Kochens integriert werden: Vom Einkauf über die Zubereitung bis hin zum Aufräumen
  • Die Rezepte sollen WENIGE, MEIST VORRÄTIGE ZUTATEN beinhalten, damit sich die Umsetzung leicht in den Alltag der Kinder integrieren lässt. Damit die Kinder Spaß beim Kochen haben und von Anfang bis Ende bei der Tätigkeit verweilen können, wählte ich Rezepte aus, die einen ZEITNAHEN ERFOLG ermöglichen und möglichst wenige Handlungsschritte beinhalten.
  • Schön ist es, wenn Kinder durch eine Abenteuergeschichte auf spannende Art und Weise SAISONAL und REGIONAL kochen lernen. Somit traf ich mich für die Auswahl der jahreszeitenspezifischen Gerichte mit Biolehrern, belegte unter anderem einen Workshop bei dem Gärtner Costa Georgiadis und las Fachliteratur zum richtigen Anpflanzen von Obst und Gemüse und deren Ernte. Es wäre doch ärgerlich die Nachbarschaftsbeziehungen der Kulturpflanzen beim Zeichnen nicht einzubeziehen.
  • Das Buch sollte auf jeden Fall GESUNDE SPEISEN und GETRÄNKE beinhalten, wie Vollkornraupen mit frischen Kräutern oder eine sogenannte Obstburg und Smoothies. Grundlegend ist die Tatsache, dass Kinder Gesundes viel lieber essen, wenn sie in den gesamten Kochprozess eingebunden sind. Wichtig war mir daher, dass das Kochbuch Ernährungsberatern an Kindergärten und Schulen ermöglicht, die Kinder von klein auf über gesunde Ernährung aufzuklären.
  • Als Ergotherapeutin legte ich sehr viel Wert darauf, dass die Kinder eine Vielzahl an Fertigkeiten für den Alltag trainieren. Die PÄDAGOGISCH WERTVOLLEN INHALTE sollten geschickt verpackt in der Abenteuergeschichte und für die Kinder nicht spürbar sein. Die Kunst des Kochens soll im wahrsten Sinne des Wortes mit einem Abenteuer verbunden werden. Ganz unbewusst sollen sie mit den Rezepten das planerische Herangehen an Aufgaben erlernen, sich lernen zu fokussieren, zu konzentrieren und den Arbeitsplatz ordentlich zu gestalten. Weitere Bestandteile sollten Folgende sein: Lernen des Umgangs mit der Zeit, Erlernen des Werkzeuggebrauchs (Umgang mit Werkzeugen wie Messer, Schneebesen, Mixer…), Verbesserung der Grob- und Feinmotorik und der Geschicklichkeit, Schulung der Mengenerfassung durch den Gebrauch von Volumeneinheiten, das Gewinnen von ersten Einblicken in chemische und physikalische Prozesse (u.a. beim Beobachten der verschiedenen Aggregatzustände), Schulung des Schrift- und Spracherwerbs, Förderung des interkulturellen Austausches, Verbesserung des Selbstvertrauens und der Sozialkompetenz und die Anregung der Fantasie und Kreativität der Kinder (bei fast allen Rezepten sollte eine kreative Endgestaltung des Gerichtes möglich sein).
  • Die gesamte Schulung der jungen Köche soll auf jeden Fall auf unbewusste, sichere, spannende Art und Weise nahegebracht werden!

ZEICHNEN, ZEICHNEN, ZEICHNEN

 

„Niemals hätte ich einen Grafiker für all die Arbeitsstunden und notwendigen Zeichnungen bezahlen können.“

Matt, der Grafiker, zeigte mir in Privatstunden die Grundlagen von Grafikdesign und ich erhielt sogar nach wenigen Stunden mein erstes Zertifikat 😉. Um mir die Schulung leisten zu können, arbeitete ich viele Stunden in einem Restaurant und lernte dort einiges rund um das Thema Kochen. Die restliche Zeit verbrachte ich Tage und Nächte zunächst damit die Abenteuergeschichte und die einzelnen Zutaten, Küchenutensilien und Handlungsschritte per Hand zu zeichnen. Danach wurde jede einzelne Zeichnung eingescannt und am Computer gereinigt. Unter Reinigung versteht sich, dass bei jeder Zeichnung die Papierstruktur und unschönen Schattierungen entnommen werden müssen. Dann geht es weiter mit dem Ausmalen. Zunächst malte ich die erste Zeichnung mit der klassischen Computermaus aus. Doch da mir von Matt das „Wacom Intuos Pen Tablet“ empfohlen wurde, kaufte ich mir dieses. Mittlerweile wäre es für mich undenkbar darauf zu verzichten. Unterstützung erhielt ich auch von meiner Gastfamilie. Mark, der Vater, richtete mir einen Arbeitsplatz im Haus ein. Später informierte er sich in vielen Geschäften, damit ich einen preiswerten Laptop als Backpacker für die weitere Umsetzung des Buches hatte. Da ich oft bis spät in die Nacht zeichnete und niemanden beim zu Bett gehen wecken wollte, lief ich dann immer mit einer Stirnlampe durch das Haus der Gastfamilie 🙂 .

 

 

MEINE EIGENEN BUCHSTABEN

Für das Buch war mir wichtig, dass die Texte der Schritt-für-Schritt-Anleitungen dem Konzept entsprechen und leicht lesbar sind. Somit erstellte ich eigene Buchstaben und Zahlen in Anlehnung an die gängige Zahlen- und Buchstabenlehre der Grundschulen. Hierfür legte ich ein Font an und setzte die Buchstaben und Zahl einzeln ein. Da ich den Laptop in Australien gekauft hatte und die Tastatur auf Deutsch umstellte, musste ich mich zunächst etwas daran gewöhnen Buchstaben, wie das „ä“, „ü“, „ö“ und „ß“ ohne Vermerk auf der Tastatur zu finden.

 

DAS SEITENLAYOUT

Damit das Buch später gedruckt werden kann, muss ein Seitenlayout angelegt werden. Erst wollte ich ein Sonderformat – eine Zwischengröße zwischen DIN4 und DIN5. Diesen Traum konnte ich jedoch leider nicht realisieren, da die Herstellungskosten einfach unbezahlbar geworden wären. Alle 180 Seiten mussten später nochmal mühsam umformatiert werden. Das war keine Freude, aber nach vielen Tagen und Nächten hatte ich zum Glück diese undankbare Aufgabe erledigt.

 

SETZEN DER ILLUSTRATIONEN

Hätte ich das Buch umgesetzt, wenn ich gewusst hätte wie unglaublich zeitaufwändig diese Aufgabe ist? Nachdem ich die Rezepte mehrfach auf ihre Umsetzbarkeit mit Kindern testete, die jeweiligen Zutaten, Küchenutensilien und Handlungsschritte zeichnete, musste ich sie noch in das Seitenlayout einfügen. Insgesamt entstanden in etwa 240 Utensilien und Zutaten und mehr als 170 Handlungsschritte. Insgesamt mussten von mir über 2000 Illustrationen gesetzt werden. Mir war enorm wichtig, dass die Kinder zunächst genau hinschauen, welche Küchenutensilien und Zutaten sie für das Rezept und die einzelnen Handlungsschritte benötigen. Aufgrund der aufwendigen Taskleiste lernen die Kinder den Arbeitsplatz ordentlich zu gestalten. Zu Beginn legen sie alle notwendigen Küchengegenstände und Zutaten in der richtigen Reihenfolge auf den Küchentisch. Auf der jeweiligen Handlungsschrittseite werden dann die notwendigen Utensilien und Zutaten deutlich hervorgehoben. Verschwinden diese auf der nächsten Seite, werden sie nicht mehr weiter benötigt und sollten von den Kindern vom Tisch geräumt werden. Somit lernen sie eine vorbildliche Gestaltung des Arbeitsplatzes, auch im Hinblick auf die Schule und die Hausaufgabensituation. Das Kinderkochbuch vermittelt ihnen Ordnung am Arbeitsplatz auf motivierende Art und Weise, denn das Aufräumen bedeutet einen weiteren Arbeitsschritt geschafft zu haben und wird positiv verknüpft. Für mich bedeutete dies, dass auf jeder Seite die Taskleiste angepasst werden musste: Entweder mussten die Küchenutensilien und Zutaten auf der jeweiligen Handlungsschrittseite leicht sichtbar, deutlich hervorgehoben oder ausgeblendet werden.

GESCHAFFT? – NEIN, NOCH LANGE NICHT

Als ich dann schließlich dachte, ich hätte es geschafft- irrte ich mich. Ich schrieb Anschreiben an Verlage und stellte das Buch vor. Daraufhin erfuhr ich, dass diese zwar das Konzept toll finden, aber sie ihre eigenen Grafiker und Autoren haben. Somit wurde mir gesagt, dass ich nun auch noch den Verlag selbst bewerkstelligen könne.

DAS LEKTORAT

Sehr wichtig ist es, ein Buch vor der Veröffentlichung mehrmals Korrektur lesen zu lassen. Das war mir von Anfang an klar. Bereits während der Entstehung des Buches holte ich mir viel Feedback und nahm Kritik sehr gerne entgegen. Sogar die Schildkröte, Shamus, begutachtete in Australien die Ausarbeitungen gründlich. Als ich alle 180 Seiten fertiggestellt und daheim ausgedruckt hatte, gab ich das Buch zu Freunden mit sehr guten Deutschkenntnissen. Zunächst bekam ich die 180 Seiten wie ihr auf dem Foto sehen könnt rot zurück. Nach insgesamt fünf oder sechs Korrekturen war das Buch fertig lektoriert und konnte ENDLICH in den Druck gehen. 🙂

 

PROGRAMMIEREN MIT HTML UND CSS

Zunächst dachte ich mir, dass ich mir meine Homepage mit Hilfe von Youtube-Anleitungen selbst programmiere. Doch später stellte ich fest, dass das Anpassen der Seite an die vielen verschiedenen Endgeräte für mich doch zu kompliziert ist. Anschließend entschied ich mich für ein WordPress Template und nahm an einem WordPress-Meeting in München teil. Da ich mir leider keinen Webentwickler leisten konnte, hoffe ich, dass ihr auch mit meiner Version zufrieden seid. Ich habe mir zumindest sehr viel Mühe gegeben. Im Vergleich zu meiner ersten Homepage lässt sich diese Version auf jeden Fall mehr sehen 😀

DIE HERSTELLUNG VON VISITENKARTEN

Früher dachte ich, dass man sehr schnell schöne Visitenkarten zaubern kann. Doch bis ich mein ausgefallenes Design entwickelt hatte dauert es. Auch dies ist ein Prozess für sich.

 

DIE ERSTELLUNG EINES KURZVIDEOS

Mit After Effekts beschäftigte ich mich, damit ein kleines Video zum Kinderkochbuch entsteht. Hierfür belegte ich einen Workshop zum Thema „Game Art & 3D Animation“ und kaufte mir das 814-seitige Buch „Adobe After Effects CC- Das umfassende Handbuch“. Es ist wirklich sehr umfangreich, aber war für mich sehr nützlich bei der Erstellung des Filmes.

 

PROTOTYPEN VON LILLY UND MAX PASSEND ZUM BUCH

Gerne wollte ich, dass Lilly und Max nicht nur illustriert sind. Somit holte ich Kleister, Zeitungspapier, Modelliergips hervor und besorgte die Stoffe für den Körper und die Kleidung der beiden Puppen. Für die Augen besorgte ich Glasaugen von einem Bastelladen. Als die Köpfe, Hände und Füße fertig waren, fertigte ich Schnittmuster an und fing an zu nähen. Nach zwei – drei Monaten saßen dann Lilly und Max in meinem Arbeitszimmer. Später folgte noch die Küchenuhr und das Erstellen von „Kroki“, dem Krokodilmesser samt seiner Schutzkappe. Oh, wie sehr würde ich mich freuen, wenn Ihr eines Tages die Abenteuerküche daheim haben könntet. Dann würde nicht nur bei mir die Abenteuerküche zuhause sein 🙂 .

DIE GRÜNDUNG DES EIGENEN VERLAGES

Anschließend beschäftigte ich mich mit allen notwendigen Themen rund um das Verlagswesen. Stapel türmten sich in meinem Zimmer zum Thema: Eigenverlag, ISBN, Marken- und Designrechte, Namensgebungsschutzgesetz, Urheberrecht, Künstler-, Verlagsname, die vielen Vertriebswege und die Suche nach einer geeigneten Buchdruckerei… Ich besuchte zur Wissenserweiterung die Frankfurter Buchmesse 2016 und hatte einige Termine zur rechtlichen Absicherung beim Marken-und Patentamt, mit Rechtsanwälten, Notaren und führte interessante Telefonate mit dem „Verband Deutscher Schriftsteller“.

DER PROBEDRUCK

Sehr freute ich mich auf das erste Exemplar des Buches. Nachdem ich es von der Post voller Vorfreude abgeholt hatte, las ich es mir am Abend gemütlich im Schein des Kaminfeuers durch. Es war ein unvergesslicher, wunderschöner Augenblick. Eine Woche später lies ich dann die ersten 100 Bücher drucken.

DIE ERSTAUFLAGEN IST DA!

Am 31.10.2016 war der Moment gekommen! Ich holte die Bücher von der Post ab und nahm sie mit nach Hause. Besonders freute mich, den Moment der Buchveröffentlichung mit meinen Freunden und meiner Familie zu feiern! Danke für euer zahlreiches Kommen, eure liebe Post, eure Geschenke und lieben Worte zur Veröffentlichung! Es gibt doch nichts schöneres als solche Momente mit seinen Liebsten zu feiern 🙂 Auch hier nochmal tausend Dank für eure Unterstützung und euer Verständnis während all den Jahren, in denen ich aufgrund des Buches weniger Zeit für euch hatte!

 

 

MEIN BESONDERER DANK GILT MEINEM PARTNER

Eine unglaublich große Unterstützung in all den Jahren der Entstehung des Buches und im Verlagswesen ist mein wunderbarer Partner, Michael Mayer. An dieser Stelle vielen, vielen Dank für all deine Hilfe, deine konstruktiven Ratschläge und liebevolle Auseinandersetzung mit dem Amy Kindson Verlag. Ich liebe dich von ganzem Herzen!

Derzeitige Ausarbeitungen

Derzeit erstelle ich einen Flyer mit Informationen zum Buch, zu den Kochkursen und Workshops. Das ist gar nicht so einfach. Außerdem sitze ich an einem Filmprojekt zum Buch. Vielleicht startet eines Tages das Kochabenteuer auch im Fernsehen. Das wäre wäre doch einfach wunderbar oder?

 

To Top